Niños en la Calle e. V.
 
Niños en la Calle   e. V. ein Projekt zur  Hilfe für Strassenkinder in Lateinamerika.
 
    12.09.2016

    Sehr geehrte, liebe Mitglieder und Unterstützer(innen)
     
    unsere beiden Hauptprojekte in Ecuador - das Kinder- und Jugendzentrum ...


Straßenkinder Lateinamerika

Begriffserklärung
Strassenkinder sind meist Kinder und Jugendliche unter 18 Jahren, die obdachlos oder von Zuhause weggelaufen oder verstossen sind oder ohne intakte Angehörigenstrukturen für  sich selbst sorgen müssen. Sie erledigen kleine Jobs für eine warme Mahlzeit oder erbetteln Geld, Lebensmittel und Zigarretten von Passanten oder Touristen; stehlen bisweilen. Sie leben zumeist an Bushaltestellen, in Bahnhöfen und leerstehenden Gebäuden, auf Bürgersteigen und in U-Bahn-Schächten.
Strassenkinder verbringen entweder auf der Strasse einen Grossteil des Tages um dort zu arbeiten etc. oder haben tatsächlich ihren Lebensmittelpunkt auf der Strasse und schlafen dort.

Folgen
So zu leben, zwingt in armen Ländern viele Strassenkinder zu Diebstahl und Prostitution.
Drogenmissbrauch (wie das Schnüffelns von Lösungsmitteln) ist weit verbreitet, um von Hunger und Schmerz abzulenken.

Oft  sind die Kinder und Jugendlichen Opfer von Gewalt und sexuellem Missbrauch, ohne Zugang zu medizinischer Versorgung unter gefährlichen hygienischen Bedingungen,können nicht zur Schule gehen, keine Ausbildung zur Ausübung eines Berufes erlangen usw.

Strassenkinder leben von der Hand in den Mund.

Um überleben zu können, übernehmen die Kinder oft die Verhaltsweisen von Erwachsenen aus dem Strassenmilieu.
Strassenkinder sind trotz ihrer verletzlichen Situation zumeist ein öffentliches Ärgernis, dem mit ordnungspolitischen Massnahmen wie polizeilicher Vertreibung von öffentlichen Plätzen statt nachhaltigen Hilfen begegnet wird.

Zahlen
Trotz bedenklicher sozialen Entwicklungen und zunehmender sozialer Kälte in den westlichen Industrienationen sind Strassenkinder in weitaus höherer Zahl in der sogenannten „Dritten Welt“ eine traurige Realität.
Unicef schätzt die Zahl von Strassenkindern weltweit auf 100 (!) Millonen, davon in unterschiedlichen Schätzungen der WHO allein in Lateinamerika von einigen Millonen auf bis zu 40 Millonen.
Nicht erfasst sind dabei Slum-Kinder, denen es kaum besser geht.

und doch…
Strassenkinder  sind bisweilen apathisch, bisweilen aggressiv. Sein eigenes Zuhause oder ein Heim zu verlassen oder zu verlieren und auf die Strasse zu gehen, erfordert aber auch Initiative und Mut. Der Überlebenskampf auf der Strasse zerstört nicht nur Körper und Seele, er fördert auch bestimmte Tugenden wie Schnelligkeit, Einfallsreichtum und Eigenverantwortlichkeit, bisweilen auch Sinn für Solidarität;Humor und kritischen Geist, die bei Hilfsmassnahmen zur Durchsetzung der Menschenrechte für Strassenkinder genutzt werden können.

Berühmte ehemalige Strassenkinder
- Mario Capecchi  (Genetiker, Nobelpreisträger)
- Elisabeth Murray (Motivationstrainerin)
never_give_up_frog.jpg


 
Designed by www.designed4you.de
Copyright © Niños en la calle e.V.